Zum Inhalt springen

Beton- und Stahlbetonbauer/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Beton- und Stahlbetonbauer/-innen bauen Beton- und Stahlkonstruktionen, z.B. für Brücken, Hallen und Hochhäuser. Sie montieren oder fertigen Schalungen und Stützgerüste an, biegen und flechten Stahlbewehrungen, die Betonbruch verhindern sollen und bauen die Bewehrungen in die Schalungen ein.
Sie stellen Betonmischungen her oder verarbeiten fertig gelieferten Transportbeton. Den frischen Beton bringen sie in die Schalungen ein und verdichten ihn durch Stampfen und Rütteln. Nach dem Erhärten entfernen sie die Schalungen und bearbeiten bei Bedarf die Betonoberflächen. Sie montieren Betonfertigteile und dichten Betonbauwerke ab, dämmen und isolieren diese. Außerdem sanieren sie Schäden an Betonbauteilen.

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung.

Was verdient man in der Ausbildung? 
1. AJ : 850,-- € 2. AJ : 1200,-- € 3. AJ : 1475,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Beton- und Stahlbetonbauers verschiedene Wege. Du kannst vergleichsweise schnell die Stufen deiner Karriereleiter aufsteigen, indem du Vorarbeiter/-in, Werkpolier/-in, geprüfte/-r Polier/-in oder anschließend ein Hochschulstudium absolvierst.
Dir stehen alle Türen offen.

Stahlbetonbauer.JPG

Straßenbauer/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Straßenbauer/-innen bauen Haupt- und Nebenstraßen, Geh- und Fahrradwege, Fußgängerzonen sowie Autobahnen und Flugplätze. Nach dem Abstecken der Baustelle beginnen sie mit den Erdarbeiten. Sie lösen Bodenmassen, transportieren, planieren und verdichten diese. Dazu setzen sie Bagger, Raupen und Walzen ein. Auf den verdichteten Untergrund bringen sie als Unterbau meist eine Schotterschicht und weitere Gesteinsgemische auf. Den Abschluss bildet eine Beton- oder Asphaltdecke als Fahrbahn.
Außerdem führen Straßenbauer/-innen Pflasterarbeiten aus und stellen Randbefestigungen, Böschungen sowie Entwässerungsgräben her. Neben dem Neubau übernehmen sie auch Unterhaltungs- und Reparaturarbeiten an Wegen und Straßen.

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung. 

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ : 850,-- € 2. AJ : 1200,-- € 3. AJ : 1475,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Straßenbauers verschiedene Wege. Du kannst vergleichsweise schnell die Stufen deiner Karriereleiter aufsteigen, indem du Vorarbeiter/-in, Werkpolier/-in, geprüfte/-r Polier/-in oder anschließend ein Hochschulstudium absolvierst.
Dir stehen alle Türen offen. 

Strassenbauer.jpg

Rohrleitungsbauer/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Rohrleitungsbauer/-innen stellen Rohrleitungssysteme für Wasser, Gas, Öl oder Fernwärme her und warten diese. Bevor sie Rohre verlegen, schachten sie die Rohrgräben aus und sichern sie ab. Dann lassen sie die benötigten Rohrteile in die Grube hinab. In der Baugrube verbinden sie die Rohrteile zu einer belastbaren und dichten Leitung, die z.T. auch hohem Druck standhalten muss. Je nach Material des Rohres verschweißen, verkleben oder verschrauben sie die Einzelstücke. Sie bauen auch Abzweige, Absperrschieber und Messvorrichtungen ein. Danach nehmen sie eine Dichtheitsprüfung vor und schließen die Rohrgräben. Daneben übernehmen sie auch Reparatur- und Wartungsarbeiten an Leitungen. 

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung.

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ : 850,-- € 2. AJ : 1200,-- € 3. AJ : 1475,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Rohrleitungsbauers verschiedene Wege. Du kannst vergleichsweise schnell die Stufen deiner Karriereleiter aufsteigen, indem du Vorarbeiter/-in, Werkpolier/-in, geprüfte/-r Polier/-in oder anschließend ein Hochschulstudium absolvierst.
Dir stehen alle Türen offen.

rohrleitungsbauer.jpg

Kanalbauer/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Kanalbauer/-innen verlegen Rohre aus Beton, Steinzeug, Kunststoff und Metall. Sie bauen Abwassersysteme und -leitungen vom kleinen Hausanschluss bis hin zu großen Abwassersammlern. Hierzu vermessen sie zunächst die Arbeitsstrecke und sichern die Baustelle.
Anschließend heben sie Schächte und Gräben aus, legen diese trocken und sichern sie ab. Sie verlegen die Rohre und überprüfen deren Dichtheit, um sicherzustellen, dass keine Abwässer ins Grundwasser sickern. Außerdem halten sie Abwassereinrichtungen instand und sanieren alte Rohre. 

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung. 

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ : 850,-- € 2. AJ : 1200,-- € 3. AJ : 1475,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Kanalbauers verschiedene Wege. Du kannst vergleichsweise schnell die Stufen deiner Karriereleiter aufsteigen, indem du Vorarbeiter/-in, Werkpolier/-in, geprüfte/-r Polier/-in oder anschließend ein Hochschulstudium absolvierst.
Dir stehen alle Türen offen.

Kanalbauer.jpg

Bauzeichner/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Bauzeichner/-innen erstellen Zeichnungen und bautechnische Unterlagen für Häuser, Brücken, Straßen und andere Bauwerke. Dazu arbeiten sie in der Regel am Computer mit CAD-Programmen. Nach den Entwurfsskizzen oder Anweisungen von Architekten sowie Bauingenieuren fertigen sie Grundrisse, Bau- und Ausführungszeichnungen, Bauansichten und Detailzeichnungen. 
Neben der zeichnerischen Arbeit stellen sie fachspezifische Berechnungen an. So ermitteln sie z.B. den Bedarf an Baustoffen, erstellen Stücklisten und fertigen Aufmaße. Sie beobachten Planungs- und Bauprozesse der Bauvorhaben und sorgen dafür, dass die erforderlichen Unterlagen, Be- und Abrechnungen jeweils rechtzeitig zur Verfügung stehen.

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung. 

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ : 845,--€ 2. AJ : 1078,--€ 3. AJ : 1364,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Bauzeichners verschiedene Wege. Du kannst vergleichsweise schnell die Stufen deiner Karriereleiter aufsteigen, indem du Techniker oder ein Hochschulstudium absolvierst. 
Dir stehen alle Türen offen. 

IMG_1322_-_Kopie.JPG

Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

Was macht man in diesem Beruf?
Land- und Baumaschinenmechatroniker/-innen halten Fahrzeuge, Maschinen und Anlagen instand. Sie erstellen Fehler- und Störungsdiagnosen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen, ermitteln Störungsursachen und beheben Mängel, indem sie die entsprechenden Teile reparieren oder austauschen. Sie demontieren bzw. montieren Bauteile und Baugruppen, bearbeiten Werkstücke manuell und maschinell und führen auch Schweißarbeiten aus.

Wie läuft die Ausbildung ab?
Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre und unterteilt sich in Betrieb und Berufsschule. 

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ : 610,-- € 2. AJ : 690,-- € 3. AJ : 760,-- € 4. AJ : 820,-- € (brutto; Stand 01.09.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner abgeschlossenen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld des Land- und Baumaschinenmechatronikers verschiedene Wege.
Von Servicetechniker, Fachwirt oder Betriebswirt bis hin zum Meister kannst du deine berufliche Zukunft frei gestalten.
Dir stehen alle Türen offen.

Baumaschinenmechaniker_-_Kopie.JPG

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Was macht man in diesem Beruf?
Kaufleute für Büromanagement führen organisatorische und kaufmännische Tätigkeiten aus. Sie erledigen z.B. den Schriftverkehr, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine. Auch unterstützen sie die Auftragsbearbeitung Buchhaltung, Rechnungswesen, Einkauf und Personalverwaltung.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und unterteilt sich in Betrieb und Berufsschule. 

Was verdient man in der Ausbildung?
1. AJ: 845 ,-- € 2. AJ: 1078,-- € 3. AJ: 1364,-- € (brutto; Stand 01.05.2018)

Wie sieht die Zukunft aus?
Nach deiner erfolgreich abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung bieten sich dir im Berufsfeld verschiedene Wege. Du kannst dich mit entsprechender Berufserfahrung weiterbilden und z.B. den Betriebswirt absolvieren oder deine Karriereleiter mit berufsspezifischen Fortbildungen aufsteigen. 

IMG_1360_-_Kopie.JPG